Guild Wars 2: Die Eisbrut-Saga

Die lebendige Welt in Guild Wars 2 geht seit dem 17.11.2019 weiter mit der Eisbrut-Saga. Wir werden als Spieler in die Zittergipfel geschickt und dürfen bisher zwei neue Gebiete erkunden und dort auch diverse Aufgaben erledigen um an Erfolge zu gelangen.

Das Grothmar-Tal

Das erste Gebiet in das wir geführt werden ist das Grothmar-Tal (engl. Grothmar Valley). Die Heimat der Blutlegion der Charr.

In der Geschichte hier lernen wir ein paar neue Charaktere kennen und erfahren das eine alte Feindschaft beigelegt wurde. Wärend wir die Geschichte spielen lernen wir die Karte besser kennen und erfahren allerlei Dinge über die Charr und ihre Kultur. Es gibt ebenfalls wieder diverse, teils auch lustige, Events an denen wir teilnehmen können, wie z.B. das Crash Durby an der „Festpromenade“ oder das Konzert an „Die Felsspitze“.

Am Ende der ersten Karte werden wir dann in den „Zittergipfel-Pass“ geführt, welcher ebenfalls die erste Angriffsmission (engl. Strike Mission) darstellt.

Angriffsmissionen sollen die Spieler langsam an Raidmechaniken heranführen. Dies klappt mal mehr, mal weniger gut.

Die erste Angriffsmission ist die mit Abstand einfachste der bislang drei Missionen!

Die Bjora-Sümpfe

Die Bjora-Sümpfe sind die zweite, Karte der Eisbrut-Saga. Eine Karte die den Norn unter den Spielern gefallen sollte. Schnee und Eis soweit das Auge blicken kann. Außerdem erfahren wir hier einige Aspekte zu den Geistern der Wildnis und wir  treffen eine Heldin der Norn.

Die Bjora-Sümpfe wurden erstmals deutlich kleiner in das Spiel gebracht und erst mit dem letzten Geschichtsupdate konnten wir auch die westlichen Bjora-Sümpfe erkunden um dort die Geschichte weiter zu spielen. 

Die gesamte Karte ist sehr interessant gestaltet und auch die Geschichte nimmt eine leicht düstere Stimmung auf, welche uns nicht konsequent genug durchgezogen wurde. Es wäre sicher interessant, wenn die Geschichte in Guild Wars 2 langsam mal erwachsen werden würde, die Fans die von Anfang an dabei sind, sollten es immerhin mittlerweile auch sein.

In den Bjora-Marschen finden wir auch die zwei anderen Angriffsmissionen. Das „Raben Refugium“ und „Das geflüster Jormags“. Diese Missionen sind vom Schwierigkeitsgrad her kaum mit dem „Zittergipfel-Pass“ zu vergleichen. Anders als bei der ersten Mission ist es jetzt wichtig auch auf Mechaniken wie Ausweichen zurück zu greifen. Die mit Abstand schwierigste Mission ist „Das geflüster Jormags“, wer es schafft hier mit seiner Gruppe sicher den Kampf zu gewinnen der ist bereit für richtige Raids.

 

Bilder von: Monennia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.